Fachbeiträge

Verrechnungskonten bei zwei Betrieben – Mögliche Auswirkung auf einen gewünschten Investitionsabzugsbetrag (IAB)

Sie möchten für einen Ihrer Betriebe den Investitionsabzugsbetrag (IAB) beantragen? Dann scheitern Sie vielleicht schon deshalb an der Betriebsvermögensgrenze von 235.000 Euro, weil sie einen Forderungsanspruch gegenüber ihrem Zweitbetrieb aktiviert haben.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat durch Beschluss vom 22. April 2015 (Az.: X B 156/14) festgestellt, dass ein ausgewiesenes Verrechnungskonto dem Betriebsvermögen hinzuzurechnen ist, auch wenn spiegelbildlich in dem verpflichteten Betrieb eine Betriebsverminderung vorliegt. Achtung: Es darf nicht saldiert werden.

Verrechnungskonten können durch Zahlungsein- und ausgänge, durch Warenlieferungen oder erbrachte Dienstleistungen, die jeweils dem anderen Betrieb zuzurechnen sind, entstehen.

Unser HP-Tipp zur Gestaltung: Verrechnungskonten vermeiden oder von vornherein als Privatkonten führen. Natürlich informieren wir Sie hierzu gerne im persönlichen Gespräch.