Fachbeiträge

Private Krankenversicherung: Selbst getragene Aufwendungen

Ein privat versicherter Steuerpflichtiger zahlte seine Arztrechnung aus eigener Tasche. Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg (Az.: 11 K 11327/16) lässt keinen Steuerabzug zu.

Steuerlich handelt es sich nicht um Sonderausgaben, da danach nur Beiträge an die Krankenkasse begünstigt werden; es liegen aber auch keine außergewöhnlichen Belastungen vor, da der Steuerpflichtige auf die Erstattung der Krankenkasse freiwillig verzichtet hat.
Hintergrund war, dass der Steuerpflichtige durch seine Eigenleistung eine (höhere) Beitragsrückerstattung erreichen konnte.
Die Revision wurde wegen grundsätzlicher Bedeutung zum BFH zugelassen! 

Hinweis:
Die ''erkaufte''Betragsrückerstattung mindert die als Sonderausgaben abzugsfähigen Krankenkassenbeiträge. Der ''Kaufpreis'' erhöht sich um eine hieraus resultierende steuerliche Belastung.
gh